Fachwissen mechanische Uhren


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Die Hemmungen


Die Hemmung (franz. échappement, engl. escapement) wurde früher oft auch als Gang bezeichnet (z.B. Spindelgang = Spindelhemmung, Gangrad = Hemmungsrad usw).


Die Aufgabe der Hemmung ist es

  • die beschleunigte, von der Antriebskraft dem letzten Rade zugeführte Bewegung zu mässigen, also zu hemmen
  • die Antriebskraft nach und nach auf das Räderwerk wirken zu lassen
  • die Kreisbewegung des Gangrades in die hin- und herschwingende des Gangreglers zu verwandeln
  • und dem Gangregler (Unruh) die Kraft wieder zu ersetzen, die ihm durch Luftwiderstand und Reibung geraubt wurde, wodurch ein gleichförmiger Gang der Uhr bewirkt wird.



Es wurden hunderte Hemmungen erfunden aber alle lassen sich in 3 Hauptklassen einteilen:

  • Die rückführende oder rückfallende Hemmung
  • Die ruhende Hemmung
  • Die freie Hemmung


Die rückführende Hemmung

Sie ist die älteste und daher auch unvollkommenste von allen. Sie fand schon bei den ersten Räderuhren, den Waagbalkenuhren Anwendung. Rückfallend heisst sie, weil der Gangregler dieser Hemmung, während sie nach erhaltenem Impuls ihre Schwingung vollführt, das gesamte Räderwerk wieder zurücktreibt. Das ist z.B. bei der Spindeluhr am Kronrad deutlich zu erkennen.


Die ruhende Hemmung

Die ruhende Hemmung leistet schon bessere Dienste. Sie heisst ruhend, weil bei ihr das Werk, während die Unruhe nach erhaltenem Impuls ihrer Schwingung vollführt, vollständig still, also in Ruhe steht.


Die freie Hemmung

Die vollkommenste schliesslich ist die freie Hemmung. Sie heisst deshalb freie Hemmung, weil bei dieser Art von Hemmung die Unruhe vollkommen frei ausser Zusammenhang mit dem Werk schwingt.


Hemmungen, mit denen sich jeder Sammler befassen sollte

  • Spindelhemmung (die älteste aller Hemmungen)
  • Zylinderhemmung
  • Duplexhemmung
  • Chronometerhemmung
  • Kommahemmung
  • Ankerhemmung


Die Ankerhemmung bei Taschenuhren wird im wesentlichen nach 3 Bauarten unterschieden

  • Spitzzahnankerhemmung oder englische Ankerhemmung
  • Kolbenzahnankerhemmung oder schweizer Ankerhemmung
  • Stiftankerhemmung


Wenn Sie mehr über die verschiedenen Hemmungen und deren geschichtliche Entwicklung erfahren wollen, empfehle ich Ihnen das E-book
Geschichtliche Entwicklung der Hemmungen. Sie können es sofort gratis herunterladen indem Sie unten auf das Buch klicken.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü